Zorbauer Heimatverein 1991 e.V.

So schön und so schnell wieder vorbei – so das Fazit vieler Zorbauer. 

Für Einige begann der Festanger schon am Mittwoch, den 24.5. mit dem Volksmusiksingen in der Marienkirche. Hier musizierten der Vorsitzende des Heimatvereins persönlich mit der Organistin der Gemeinde – die Besucher der Marienkirche waren eingeladen mitzusingen.
 
Offiziell begann der Festanger mit dem traditionellen Umzug von Gerstewitz nach Zorbau, der von der Wernsdorfer Schalmeienkapelle begleitet wurde. Nach dem Aufstellen des Maibaumes begann auch schon Disco Orion die Gäste zum Tanzen zu bewegen. Bis in die Morgenstunden war das Festzelt und der Anger voller Besucher.
 
Sehr sonnig und heiß begann der Samstag. Vielleicht der Grund, warum der Festanger zur Mittagszeit noch nicht sehr gut besucht war. Die Waldspitzbuben verstanden es trotzdem gute Stimmung zu verbreiten. Spätestens beim Auftritt der Kinder des Zorbauer Kindergartens war das Festzelt aber wieder rappelvoll. Auch die Vorführung des Hundesportvereins aus Markranstädt begeisterte die Zuschauer.
 
Neben dem Programm im Festzelt konnte sich die Erwachsenen im Vogelschießen oder „Hau den Lukas“ messen. Die Mitglieder des Heimatvereins ermittelten dabei wieder Schützenkönigen und -könig für das kommende Jahr. Für die Kinder gab es verschiedene Schausteller, einen Clown und eine Hüpfburg.
 
Kürung der Schützenkönigin und des Schützenkönigs
Kürung der Schützenkönigin und des Schützenkönigs
 
Die „Kling-Klang Band“ sorgte am Abend für Unterhaltung im Festzelt, die nur vom Höhenfeuerwerk unterbrochen wurde.
 
Der Sonntag begann besinnlich mit dem Gottesdienst im Festzelt. Den Nachmittag begleitete die Little Big Band. Bei sommerlichen Wetter ging das Fest am frühen Abend zu Ende.